Themen

gourmetfein partybox

Das ist gourmetfein

Qualität, Handwerk, Vertrauen

23 Beiträge
gourmetfein bester leberkaese oesterreichs 2

Der echte Naturkrusten Leberkäse

So muss der schmecken

3 Beiträge
oberio hofgenau bauch ohne Knochen

ÖBERIO Hofgenau Rind- und Schweinefleisch

Regional, Partnerbauern

1 Beitrag
id 4025

Rezepte

Es gibt immer was zu kochen

26 Beiträge
Magazin / Das ist gourmetfein / Vom Feld bis zum Teller

Vom Feld bis zum Teller

von gourmetfein Redakteur

02. August 2022

Gourmetfein PortraetSilviaZellinger 13 Nov 2020 final

Artikel aus dem Magazin Lebensmittel Praxis
Ausgabe 12/2022

 

Der Gourmetfein-Gründer Fritz Floimayr sagt, dass die Rückverfolgbarkeit eine Frage des Wollens und nicht des Könnens sei. Mit einer eidesstattlichen Erklärung beschreitet er dabei einen ungewöhnlichen Weg.

 

Sicherheit für die Partnerbauern


Der oberösterreichische Landwirt Hansi Diwold vom Kirnbauernhof aus Ried kann relativ entspannt in die Zukunft blicken. Der Landwirt, der 2015 den Hof der Schwiegereltern übernahm, bewirtschaftet etwa 44 Hektar Ackerfläche. Kultiviert werden Mais, Weizen und Gerste als Futter für die Schweine. Um die Fruchtfolge abzurunden, kommen noch Zuckerrübe und Sojabohne dazu. „Am Kirnbauernhof haben wir derzeit Platz für 495 Tierwohl-Mastschweine. Davon entfallen 338 Mastplätze auf den von uns 2019 neu errichteten Außenklima-Tierwohlstall. Weitere 157 Mastplätze sind in unserem Tierwohl-Zeltstall angesiedelt“, berichtet er. Für seine Investitionen braucht der Landwirt aber eine Planungssicherheit, die er vom Hersteller Gourmetfein erhält, bei dem er seit Mai 2021 Partnerbauer ist. „Wöchentlich schwanken die Abnahmepreise, in den vergangenen zwei Jahren ergab sich daraus eine Volatilität von bis zu 50 Prozent. Aufgrund der fehlenden Planungssicherheit und der niedrigen Marktpreise geraten immer mehr österreichische Bauern in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Das zeigt sich auch in der desaströsen Entwicklung der heimischen Schweinebranche – so mussten vor drei Jahren rund 17 Prozent der Schweinebauern ihren Betrieb für immer schließen“, berichtet Fritz Floimayr, Inhaber und Gründer der oberösterreichischen Firma Gourmetfein. Er hat daher vor zwei Jahren beschlossen, neue Wege zu beschreiten und sich vom bisherigen System der Preisbestimmung an der Börse loszusagen. „Mit unseren gegenwärtig 46 Partnerbauern, die jährlich über 60.000 Schweine produzieren, sind wir eine Vereinbarung eingegangen, die nicht nur höhere Abnahmepreise, sondern vor allem auch eine Abnahmegarantie umfasst“, sagt der Inhaber.

Als erstes Unternehmen in Österreich garantiert Floimayr den Partnerbauern dabei für ein ganzes Jahr einen höheren Fixpreis, der rund 20 Prozent über dem aktuellen Marktpreis liegt. Dieser hohe Fixpreis federt Marktschwankungen gegenüber den Bauern ab und gewährleistet zudem Planungssicherheit. Fritz Floimayr: „Den Bauern muss ein gerechter Preis für ihre Ware bezahlt werden. Lebensmittel dürfen kein Geschäft für Spekulanten sein, hier handelt es sich schließlich um Tiere und bäuerliche Arbeit.“

Bericht Mockup2

Eine Frage des Wollens


Auch beim Thema Rückverfolgbarkeit beschreitet der Gourmetfein-Gründer Fritz Floimayr einen anderen Weg als andere Wurstproduzenten. „Ich stamme von einem kleinen Bauernhof, von dem heute keine Familie mehr leben könnte. Daher hat der starke Strukturwandel in der Landwirtschaft begonnen, mich immer stärker zu beschäftigen“, sagt Floimayr. Er ergänzt: „Auch wenn manche mit Tierquälerei und Naturzerstörung Unmengen an Geld verdienen, diese Rücksichtslosigkeit gegenüber der Umwelt und den Bauern lässt sich mit meinem Wertekanon nicht in Einklang bringen. Und so konzipierte ich eine Wertschöpfungskette, vom Feld bis zum Teller, in der meine Prinzipien im Umgang mit Tieren, der Natur und den Landwirten zum Standard werden sollten. Dies war die Geburtsstunde der Gourmetfein–Wertschöpfungskette.“ Die Konsumenten wollen laut dem Inhaber wissen, woher das Fleisch in den Produkten komme. Bei Gourmetfein lässt sich dieser Weg zurückverfolgen.
Der von Gourmetfein eingeschlagene Weg beginnt damit laut Floimayr bei den Futtermitteln und endet an den Verkaufstheken. „Bei uns gibt’s keine anonyme Ware aus dem Nirgendwo, sondern Qualitätsprodukte mit klarer Herkunft und transparenter Geschichte. Nicht zu 15 oder 20 Prozent, sondern zu 100 Prozent. Das unterscheidet uns von allen anderen.“

Eine Schlüsselrolle in dem Konzept kommt den Partner-Bauern zu. Der Geschäftsführer schloss Direktverträge mit Landwirten, denen er strenge Kriterien für die Fütterung und Haltung der Schweine und Rinder vorschrieb: hohes Tierwohl, gentechnikfreies Futter aus eigenem Getreide, glyphosatfreie Felder und Verzicht auf Antibiotika als Prophylaxe. Der Mehraufwand für die Fütterung und Haltung der Tiere wird von Gourmetfein anständig vergütet. Der Inhaber hat 46 schweinehaltende Betriebe sowie 160 Rinderbetriebe unter Vertrag, noch heute stehen laut Floimayr weit über 100 Bauern auf der Warteliste.

Was Fritz Floimayr im Übrigen von allen anderen Produzenten unterscheidet: Auf jeder Packung ist der Name des Landwirts abzulesen, von dessen Hof das Fleisch stammt. Eine Investition in spezielle Software und genaue Kennzeichnung des Fleisches bis hin zu den Packstationen machten die lückenlose Überprüfung der Herkunft möglich. Mit der Angabe des Bauernhofes auf jedem Produkt‧etikett werde der Bauer wieder vor den Vorhang geholt, so Floimayr. Das bedeute verdiente Anerkennung und Wertschätzung für seine wertvolle Arbeit.

Die Angabe des Produzenten auf der Verpackung schlage sich im Übrigen auf den Preis einer Leberkäsesemmel für den Konsumenten lediglich mit einem Cent nieder, sagt Floimayr. Ein Schnitzel koste zum Beispiel im Handel einen Cent mehr. „Für diesen Betrag kann der Konsument wissen, auf welchem Bauernhof die Tiere aufgewachsen sind. Es ist keine Frage des Könnens, sondern des Wollens.“

 

Die eidesstattliche Erklärung


Doch damit ließ es Floimayr nicht genug sein: „Gerade in einer Branche, wo so viel Unwahrheit verbreitet wird, wenn es um die Angabe der Herkunft geht, wollten wir mit absoluter Transparenz und Glaubwürdigkeit punkten. Und deswegen entschied ich mich 2020 zu einem einzigartigen Schritt. Ich gab notariell beglaubigt eine eidesstattliche Erklärung ab, dass das, was auf der Packung steht, auch wirklich drinsteckt.“ Dass Floimayr sich damit rechtlich angreifbar machen würde, war ihm bewusst. Dennoch hat der Inhaber die eidesstattliche Erklärung abgegeben: „Ich habe mich entschlossen, diese persönliche Haftung zu übernehmen, weil ich ein unmissverständliches Signal aussenden möchte. Bei uns steht der Eigentümer selbst zu dem, was das Unternehmen behauptet. Wir verarbeiten ausschließlich die Ware von unseren Partner-Bauern.“

Floimayr geht dabei aber noch weiter: Der Unternehmer fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Rohstoffe. „Wenn uns als Gesellschaft das Tierwohl, der Klima- und Umweltschutz sowie die österreichische Herkunft von Lebensmitteln was wert sind, dann müssen wir umdenken. Auch wenn das Endprodukt dann geringfügig mehr kostet.“

Sieht Floimayr Export‧chancen für seine Produkte? „In Deutschland sind wir mit unseren Produkten bereits bei über 2.000 Partnern vertreten, Tendenz stark steigend. Die Konsumenten hat es vor allem überzeugt, dass die besondere Rohstoff-Herkunft ein absolutes Alleinstellungsmerkmal von uns geworden ist, auf das sie gern zurückgreifen.“

Hier geht's zum Beitrag

Artikel teilen

herkunftskennzeichnung magazin v4

Das könnte Sie auch interessieren

gourmetfein bester leberkaese oesterreichs

01. August 2022

Der einzige Leberkäse Österreichs mit Herkunftskennzeichnung
GOURMETFEIN - 100 % REGIONALITÄT und TRANSPARENZ
weiterlesen ...
GF 00117

01. August 2022

Kulinarium Aktionskalender
Werksverkauf - das gourmetfein Kulinarium hat jeden Freitag von 12.00 bis 17.00 Uhr für Sie geöffnet!
weiterlesen ...
Promotion

28. Juni 2022

Was macht eigentlich ein Promo bei gourmetfein?
weiterlesen ...
Eidesstaettige Erklaerung v3

26. Jänner 2022

Eidesstättige Erklärung
Zur Sicherheit für unsere Konsumenten garantieren wir die einmalige Wertschöpfungskette mit einer eidesstättigen Erklärung.
weiterlesen ...
Podcast die Macher Uebersicht v2

14. Dezember 2021

Podcast Geschmackssache Verzicht - Florian Hippesroither im Interview
Im Mux-Mäuschen-Laut Podcast vom Magazin "die Macher" hören Sie das Interview in voller Länge.
weiterlesen ...
Neu bei Billa Billa Plus Uebersicht v3

13. Dezember 2021

Jetzt NEU bei Billa & Billa Plus
Ab sofort gibts den saftigen Krustenschinken und die Rauchkäsewurst von Zellinger bei allen Billa und Billa Plus Filialen.
weiterlesen ...
Ama Genussregion v3

12. Dezember 2021

AMA Genuss Region – wir sind dabei!
Das Gütesiegel AMA Genuss Region steht für Qualität und garantierte, regionale Herkunft.
weiterlesen ...
titelbild gourmetfein lebensmittelpraxis gastkommentar juni2021 v3

17. Juli 2021

Wissen, woher das Essen kommt!
Gastkommentar von Fritz Floimayr in der Lebensmittel Praxis (LP)
weiterlesen ...
Florian Portrait

30. Juni 2021

Fleischer-Verbund myMetzger: "Es ist die Evolution der Metzgerbranche."
Florian Hippesroither will das Fleischerhandwerk für die Zukunft nachhaltig rüsten.
weiterlesen ...
oekoreich tierschutzvolksbegehren v2

23. Mai 2021

"Ein Tag der Freude": Das sagen die Parteien im Nationalrat zum Tierschutzvolksbegehren.
Es braucht echte Transparenz beim Essen und mehr Fairness gegenüber unseren Landwirten!
weiterlesen ...
gourmetfein fritz floimayr ueber herkunftskennzeichnung

22. April 2021

Fritz Floimayr über Herkunftskennzeichnung
Artikel in "Österreich" vom 22.04.2021
weiterlesen ...
dieoberoesterreicherin bericht april2021 2frauen 2generationen

01. April 2021

2 Frauen, 2 Generationen, 2 Welten
Zwei Frauen mit einem gemeinsamen Anliegen: garantierte Regionalität!
weiterlesen ...
dieoberoesterreicherin bericht april2021 bauer

01. April 2021

Vom Acker bis zur Leberkäsesemmel
Große Reportage über gourmetfein in der "Ober- und Niederösterreicherin"
weiterlesen ...
Georg Strasser Laurenz Poettinger Buergermeister Martin Dammayr

08. März 2021

Wir stehen zu unseren Bauern
Bauernbundpräsident Georg Strasser, Abg.z.NR Laurenz Pöttinger und Bürgermeister Martin Dammayr zu Besuch bei gourmetfein.
weiterlesen ...
gourmetfein interview der freie bauer v6

23. Dezember 2020

Wir sind stolz auf unsere Bauern und wollen eine sichere Zukunft.
Interview in DER FREIE BAUER Ausgabe 4/20
weiterlesen ...
gourmetfein interview silvia schneider tsvb

19. Dezember 2020

Silvia Schneider über Einkauf und Kochen - Herkunftsfrage
Silvia Schneider im Interview mit Madonna zum Thema Herkunft bei Lebensmittel.
weiterlesen ...
gourmetfein key account interview fritz floimayr

14. Dezember 2020

Unseren Weg werden bald viele Fleischverarbeiter gehen.
Fritz Floimayr im Interview mit dem Magazin Key Account vom 14.12.2020
weiterlesen ...
gourmetfein mehr transparenz bei lebensmitteln

05. November 2020

Mehr Transparenz bei Lebensmitteln
Gastkommentar von Fritz Floimayr in Die Presse am 05.11.2020
weiterlesen ...
wiener zeitung raus aus der nische

28. Oktober 2020

Raus aus der Nische!
Gastkommentar von Fritz Floimayr in der Wiener Zeitung am 28.10.2020
weiterlesen ...
Partner des Tierschutzvolksbegehrens

02. Oktober 2020

Wir sind Partner des Tierschutzvolksbegehrens
Für die Tiere, unsere Umwelt und die heimische Landwirtschaft!
weiterlesen ...
gourmetfein fleischrebell derstandard september 2020

16. September 2020

Fleischrebell: "Unanständige Preise, von denen keiner Leben kann"
Interview Fritz Floimayr in derStandard am 16.09.2020
weiterlesen ...
gourmetfein eidesstattliche erklaerung

29. Juni 2020

NEIN zu industrieller Tier- und Fleischproduktion!
Nun gehen wir einen Schritt weiter und geben eine eidesstättige Erklärung ab.

weiterlesen ...